Seminar

Studienseminar für Sonderpädagogik
Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Unterfranken II

 

Seit 1984 ist die Comenius-Schule Seminarschule. Es gibt seither zwei Seminartage in der Woche (Dienstag und Freitag) welche überwiegend an der Comenius-Schule abgehalten werden. An diesen wird gemeinsam an verschiedenen praxisorientierten Themen sonderpädagogischer Handlungsfelder gearbeitet. Darüber hinaus finden Unterrichtsbesuche mit anschließender Reflexion und Beratung statt, welche den Studienreferendar*innen ermöglichen ihre eigene Unterrichtsqualität zu verbessern.

Im Schuljahr 2021/22 bereiten sich im Aschaffenburger Seminar 14 Studienreferendar*innen auf ihre Aufgabe als Lehrkräfte an Förderschulen vor.

In diesem Jahr stehen sie vor der zusätzlichen Herausforderung die pandemiebedingten Unsicherheiten professionell zu meistern und Formen des Unterrichts zu entwickeln, die neben den pädagogischen Notwendigkeiten auch den Hygienebestimmungen entsprechen. Bereits im letzten Schuljahr zeigten sich die Studienreferendar*innen sehr engagiert und kreativ, um diesen Ansprüchen (sowohl beim Lernen zu Hause, als auch im wechselnden Präsenzunterricht) gerecht zu werden!

Die fünf Einsatzschulen der Studienreferendar*innen erstrecken sich in diesem Schuljahr über den westlichen und z.T. auch östlichen Teil Unterfrankens.

An der Comenius-Schule sind in diesem Schuljahr aktuell zwei Studienreferendarinnen im zweiten Ausbildungsjahr mit Klassenleitung und zwei im ersten Ausbildungsjahr eingesetzt. Insbesondere im ersten Ausbildungsjahr arbeiten diese eng mit ihren Betreuungslehrkräften zusammen, die sie bei der Vorbereitung und Durchführung des Unterrichts unterstützen, sowie Einblick in das vielfältige Aufgabenspektrum einer Lehrkraft im Förderschuldienst geben (u.a. Beratung, Diagnostik, Förderplanung, multiprofessionelle Teamarbeit).

Eine vertrauensvolle Kooperation zwischen Schule und Ausbildung wird von allen Seiten angestrebt. Somit profitieren „fertige“ Lehrkräfte von Neuerungen, die durch das Seminar einfließen, diese können wiederum die jungen Kolleg*innen durch ihre Erfahrung in ihrem beruflichen Werdegang unterstützen.

Stephanie Praxl (Seminarleitung), Simone Gerweck (Stellvertretung)