Bewegte Pause

Das Konzept der „bewegten Pause“

1. Kurzbeschreibung:

Um den Schülerinnen und Schülern der Comenius-Schule in der allgemeinen Hofpause ein Angebot zur aktiven Pausengestaltung anzubieten, und dadurch präventiv Langeweile sowie möglichen Konfliktsituationen vorzubeugen, entstand 2008 die Idee geeignete Pausenspiele anzuschaffen. Zu Beginn des Schuljahres 2009/10 wurde das bis dahin erarbeitete Konzept der „bewegten Pause“ eingeführt und umgesetzt, so dass es seither als ständiges Pausenangebot für alle Schülerinnen und Schüler zur Verfügung steht.

Das bereits vorhandene Gartenhäuschen musste dafür umfunktioniert werden. Bei der Auswahl der Spielgeräte wurde versucht den unterschiedlichen Bedürfnissen der verschiedenen Altersgruppen zu entsprechen, auf eine einfache Handhabung zu achten sowie mögliche Gefährdungen weitgehend auszuschließen. Im Schuljahr 2011 konnten weitere Spielgeräte durch die SMV ausgewählt und durch Spenden des Freundeskreises finanziert werden. Das Außengelände im Hof wurde zur Unfallvermeidung in verschiedene Spielareale unterteilt. Die neuen Spiele, deren Handhabung und die entsprechenden Regeln für die „bewegte Pause“, wurden allen Klassen in einem Schulmorgenkreis vorgestellt. In den einzelnen Klassen konnte der Umgang mit dem Spiele- Ausweis geübt und einzelne Spiele ausprobiert werden. Die Berufsschulstufenschüler erlernten die Aufgaben des Ausleihdienstes und führen den Dienst seither engagiert und zuverlässig für ihre Mitschüler aus. Durch den Einsatz einer zusätzlichen Pausenaufsicht, welche nur für die „bewegte Pause“ zur Verfügung steht, kann die im Bedarfsfall nötige Unterstützung (z. B. Ausleihe, Handhabung der Spielgeräte, Regeleinhaltung) gegeben werden.

2. Ziele des Konzeptes:

Vorbeugung gegen Langeweile

Spaß an der Bewegung

Spannungsabbau

Kontaktaufnahme zu anderen durch Partner- und Gruppenspiele

Prävention von Konflikten

Erlernen neuer Spielmöglichkeiten

Anbahnung sinnvoller Freizeitgestaltung

Erlernen von Spielregeln und Regeln des Miteinanders

Förderung der Selbstständigkeit

Förderung der Wahrnehmung und Motorik

3. Rahmenbedingungen:

Häuschen im Außenbereich (Pausenhof)

Spielmaterialien für unterschiedliche Altersgruppen (z.B. Obongo, Kettcar, City-Roller, Federball, Tischtennis, div. Bälle, Sackhüpfen, Frisbee, Wurfringe)

Fotos aller Spiele zur Auswahlhilfe für nichtsprechende Schüler

3 Pausenhelfer der Berufsschulstufe, die den Ausleihdienst übernehmen (Wochen-Dienstplan)

Spiele-Ausweise (mit Klasse, Namen, Foto) für alle Schüler

Glocke/Hupe als Rückgabesignal ca. 5 Minuten vor Ende der Pause

1 Zusatzaufsicht zur Unterstützung bei der Ausleihe, Regeleinhaltung, Spieleinführung

4. Ansprechpartner:

M. Czinki

S. Eras